Paliachora
 

Paliachora, 1988
Tableau aus 36 s/w-Fotografien,
je 40 x 60 cm


Digitalprint
70 x 100 cm

Paliachora (Heft)
Edition bildo [bildo shop]

 

Paliachora - Wo sind die Bilder?
In einer der 27 erhaltenen, byzantinischen kleinen Kirchen öffnet er einen verlorenen Sarg. Steine und Ikone schweigen über der Geschichte von Kriegen und Sklaverei. Still lebt es, kühl und blendend. Wie sein Blick von der urblauen Kuppel erwidert wird und in Erwiderung gerät. Die reine Farbe bestimmt seine Richtung, das reine Licht, nicht der Strahl. Es schreitet vom Marienbild hinüber zum Inselheiligen Nektarios und hinauf zum Kreuz, wird schwach und entzieht sich. Wie der Blick. Gemeinsam offenbaren sie das vorübergehende Treffen sich bewegender und bewegter Gestalten des Raumes. Der Film rollt nicht parallel zu ihnen, wie sonst, um sie stückweise zu bannen. Was bleibt, ist die Spur einer Spur von jenem dauerhaften Moment in Paliachora, das nicht mehr existiert.

Anna Elisa Heine